hellseherische Fähigkeiten hat niemand. Das Vorhersagen der Lottozahlen ist unmöglich. Lohnt sich ein Blick in die Statistik? Welche Lottozahlen werden am häufigsten gezogen? Wir haben uns nachfolgend kurz und knapp mit der Thematik beschäftigt.

Die kalten und heißen Zahlen

Die erste deutsche Lotto-Zahl, die beim 6 aus 49 gezogen wurde, ist sinnbildlich für das gesamte Lotto-Spiel. Es war tatsächlich die 13. Noch heute findet sich die ominöse 13 auf zahlreichen Lottoscheinen der Spieler wieder. Auch wenn der „Freitag, der 13.“ eigentlich nichts Gutes verheißt, beim Lotto gilt die Zahl als der Heilsbringer schlechthin. Der Blick in die Statistik verrät uns aber ein anderes Bild. Im Ranking der Gewinnzahlen steht die 13 tatsächlich auf dem letzten Platz.

Empfehlung
Platz 1
The Lotter
Platz 2
Tipp24.com
Platz 3
Lottoland

Trotzdem gibt’s beim Lotto natürlich sogenannte heiße und kalte Zahlen. Die Unterschiede in den Statistiken sind bei einer genauen Beurteilung aber imaginär. Die 6 aus 49 Ziehungen gibt’s bereits seit 1955. Der Unterschied der Zahlenstatistik in allen den Jahren beträgt zwischen dem ersten und dem letzten Platz gerade einmal 120 Auslosungen. War um dies so? Jede Zahl hat bei jeder Auslosung natürlich die gleiche Chance. Alle Loskugeln in Deutschland haben einen Durchmesser von 40 Millimeter. Sie wiegen allesamt 3,09 Gramm. Eine Spielbeeinflussung ist somit ausgeschlossen.

Trotzdem wollen ihnen an dieser Stelle die Top5 der heißen und der kalten Zahlen nicht vorenthalten:

Heiße Zahlen:

  1. 6
  2. 32
  3. 49
  4. 26
  5. 33

Kalte Zahlen:

  1. 15
  2. 21
  3. 8
  4. 48
  5. 13

Die Taktik – das Geburtsdatum

Sehr beliebt bei den Spielern ist das Setzen vom eigenen Geburtstag oder den Ehrentagen der Familien-Mitglieder. Die Erfahrung hat uns gelehrt, dass dieser Weg fast nie zum Erfolg führt. Tatsächlich gibt’s für diesen Fakt sogar eine logische Erklärung. Wer ausschließlich Geburtstage spielt, wird niemals eine Ziffer über der 31 auf seinem Lottoschein ankreuzen. Die gesamten Felder von 32 bis 49 bleiben außen vor. Sie schränken ihre Gewinnchance selbst ungewollt ein.

Lotto-Strategie aus den Statistiken ablesen

Wir wollen es an dieser Stelle klar und deutlich sagen. Es gibt keine einzige Lotto-Strategie, mit der Sie die Ziehungen in irgendeiner Art und Weise für sich selbst erfolgreicher gestalten können. Lotto war schon immer Glück, ist Glück und wird immer Glück bleiben. Der genaue Blick in die Zahlenstatistiken kann aber trotzdem indirekt, vielleicht längerfristig helfen. Die Ziffern oberhalb der 25 werden statistisch öfter gezogen als die niedrigen Zahlen. Ein „echtes“ Lotto-System lässt daraus aber trotzdem nicht ableiten.

So steigern Sie ihre Gewinnwahrscheinlichkeit wirklich

Wer seine Gewinn-Erwartung bei einer Auslosung steigern möchte, kann dies tun, muss aber bereit sein einen höheren Einsatz zu spielen. Sie müssen beim 6 aus 49 nicht „nur“ sechs Ziffern auf dem Lottofeld spielen. Sie können nach Lust und Laune weitere Zahlen hinzufügen. Sie spielen dann mit System. Die erhöhte Abdeckung steigert ihre rechnerische Gewinnchance. Auf der anderen Seite steigt natürlich ihr Einsatzbetrag, da jede Zahlenkombination als eigener Tipp gilt.

Der Grundeinsatz beim Lotto 6 aus 49 in Deutschland beträgt einen Euro. (abgesehen von den Bearbeitungsgebühren). Fügen Sie die siebente Ziffer hinzu, haben Sie schon sieben Tipps auf einem Schein, heißt – ihr Spieleinsatz beträgt sieben Euro. Weitere Lotto-Systeme und Einsätze sehen folgendermaßen aus:

  • 8 Zahlen = 28 Tipps und 28 Euro
  • 9 Zahlen = 84 Tipps und 84 Euro
  • 10 Zahlen = 210 Tipps und 210 Euro
  • 11 Zahlen = 462 Tipps und 462 Euro
  • 12 Zahlen = 924 Tipps und 924 Euro
  • 13 Zahlen = 1.716 Tipps und 1.716 Euro
  • 14 Zahlen = 3.003 Tipps und 3.003 Euro
  • 15 Zahlen = 5.005 Tipps und 5.005 Euro

Hinweis: Die hohen Systeme mit 13, 14 oder 15 Zahlen können Sie nur bei einem seriösen Lottoanbieter im Internet spielen. Der Deutsche Lotto- und Block akzeptiert nur Einsätze bis zu maximal 1.000 Euro