Der EuroJackpot gehört zu den jüngeren Lotterien. Er wurde als multinationale Auslosung konzipiert, insbesondere um ein entsprechendes Gegenangebot zu den hochkarätigen Ziehungen in den USA – dem Powerball und den MegaMillions – zu schaffen. Doch auch in Europa hat die Lotterie eine Konkurrenz – die EuroMillions. Die Frage wie viele Länder sind beim EuroJackpot dabei, wollen wir direkt am Anfang beantworten. Tickets für die Lotterie werden aktuell in 18 Staaten angeboten.

Die Geschichte vom EuroJackpot

Die erste EuroJackpot Auslosung wurde am 23. März 2012 in Helsinki vollzogen. Seit jeder wird der EuroJackpot immer freitags um 20 Uhr (im Sommer um 21 Uhr) in der finnischen Hauptstadt gezogen. Zu den Gründungsmitgliedern der Lotterie gehörten folgende Staaten:

  • Dänemark (einschließlich Grönland und der Färöer Inseln)
  • Deutschland
  • Estland
  • Finnland
  • Italien
  • Niederlande
  • Slowenien

Richtigerweise muss aber gesagt werden, dass die Italiener bei den ersten drei Ziehungen noch nicht dabei waren. Die Genehmigung für Italien wurde etwas später erteilt. Am 6. Juli 2012 ist Spanien als achtes Land in die Lotterie-Ziehungen eingestiegen. Am 1. Februar 2013 sind dann die Landeslotterie-Behörden aus Island, Kroatien, Lettland, Litauen, Norwegen und Schweden hinzugekommen. Tschechien und Ungarn folgten im Oktober 2014. Ein Jahr später wurde die Lotterie in der Slowakei erstmals gespielt. Der vorerst letzte Neuzugang beim EuroJackpot war Polen im September 2017.

Empfehlung
Platz 1
The Lotter
Platz 2
Tipp24.com
Platz 3
Lottoland

Der Maximalgewinn der Lotterie

Seinen besonderen Reiz bezieht der EuroJackpot – wie der Name bereits erkennen lässt – aus seinem Jackpot. Minimal ist dieser Woche für Woche mit stattlichen 10 Millionen Euro gefüllt. Wird er nicht geknackt, wird der Betrag auf die kommende Ziehung übertragen. Im Gegensatz zu den amerikanischen Lotterien kann der Jackpot aber nicht unbegrenzt ansteigen. Bei 90 Millionen Euro ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Wird die ersten Gewinnklasse dann abermals nicht ausgespielt, gibt’s eine Zwangsausschüttung auf die darunter liegenden Ränge.

Kick-Tipp: Wer in Europa auf noch einen höheren Jackpot spielen möchte, sollte sich online für die EuroMillions entscheiden. Hier ist das Maximum erst bei 190 Millionen Euro erreicht.

Wie viele potentielle Kunden hat der EuroJackpot?

Die 18 teilnehmenden Länder sorgen für den EuroJackpot natürlich für ein sehr hohes Spielerpotenzial. Europaweit haben 300 Millionen Menschen die Möglichkeit, den EuroJackpot stationär zu spielen. 50 Prozent aller Einsätze werden übrigens auf als Gewinne wieder ausgeschüttet. Das restliche Geld wird anteilig, nach Abzug der Verwaltungs- und der Vertriebskosten, auf die teilnehmenden Staaten verteilt. Chairman vom EuroJackpot ist übrigens Andreas Kötter, der Chef vom Lotto in Nordrhein-Westfalen.

Das System und der Einsatz beim EuroJackpot

Der EuroJackpot wird auf zwei Matrixen gespielt, in den Systemen 5 aus 50 und 2 aus 10. Sie benötigen also sieben richtige Zahlen, um den ganz großen Jackpot abzustauben. Der Einsatz pro Tipp beträgt zwei Euro. Hinzukommen noch die Bearbeitungsgebühren, die je nach Bundesland abweichen können. In der Regel müssen Sie aber mit 50 Cent extra rechnen. Insgesamt hat der EuroJackpot zwölf Gewinnklassen. Wir haben ihnen abschließend die Ausschüttungsstafflung inklusive der rechnerischen Gewinnchance übersichtlich zusammengestellt.

Klasse Richtige Gewinnchance Prozent
1 5 + 2 1 : 95 344 200 0,00000105 %
2 5 + 1 1 : 5 959 013 0,00001678 %
3 5 1 : 3 405 150 0,00002937 %
4 4 + 2 1 : 423 752 0,00023599 %
5 4 + 1 1 : 26 485 0,00377579 %
6 4 1 : 15 134 0,00660764 %
7 3 + 2 1 : 9 631 0,01038343 %
8 2 + 2 1 : 672 0,14882919 %
9 3 + 1 1 : 602 0,16613491 %
10 3 1 : 344 0,29073609 %
11 1 + 2 1 : 128 0,78135324 %
12 2 + 1 1 : 42 2,38126703 %
Niete weniger als
3 Richtige
96,21062949 %